Was mich antreibt


Als politischer Mensch ist es mir wichtig über den eigenen Tellerrand zu blicken. Deshalb habe ich einige Jahre in Paris, Aachen und in der Nähe von Hannover gelebt. Andere Städte, Regionen oder Länder und deren Menschen kennen zu lernen, erweitert nicht nur den eigenen Horizont, sondern relativiert auch die persönliche Sicht auf die Welt. Andere Sichtweisen auf die Welt zuzulassen - und manchmal auch auszuhalten - gehört für mich zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. 

In Köln gelingt das den Menschen häufig besser als anderswo. Auch wenn hier mit Sicherheit nicht alles gut ist, sind die meisten Menschen in Köln neugierig, tolerant und weltoffen. Das ist einer der Gründe, weshalb ich seit fast zwanzig Jahren hier lebe. Meine politischen Schwerpunkte Menschen- und Bürgerrechtspolitik, Kulturpolitik, Antirassismus- und Flüchtlingspolitik passen zu einer bunten Stadt, wie Köln und auch deshalb fühle ich mich hier zu Hause.

   
Politik im Veedel

 

Seit 2014 bin ich stellvertretender Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in der Bezirksvertretung Ehrenfeld. Bei der Arbeit in diesem Stadtteilparlament habe ich nicht nur meinen Bezirk ganz neu kennen gelernt, sondern auch eine Leidenschaft für die Themen Verkehrspolitik und Stadtentwicklung entwickelt. Die Bezirksvertretungen sind die politischen Gremien, die ganz nah an den Menschen vor Ort, ihren Problemen, ihren Sorgen, ihren Wünschen, kurz ihrem Leben sind. Häufig sind es nur kleine Erfolge, die man in den BV´en erreichen kann, aber diese Erfolge betreffen das eigene Viertel und den eigenen Bezirk. Das ist unmittelbar und macht mir sehr viel Spaß! 

 

Engagement außerhalb der Politik


Ich habe mich seit der Schulzeit bei verschiedenen gemeinnützigen Organisationen, wie dem BUND; Naira e. V., einem Kinderhilfswerk in Bolivien und ATTAC engagiert. Ich fand die direkte Arbeit in kleineren Organisationen sinnvoller, mit Parteien konnte ich lange nichts anfangen. Geändert hat sich das im Herbst 2010. Angela Merkel hat, nach einem Abendessen mit den Vertretern der führenden Energiekonzerne, im Alleingang den Ausstieg aus dem Atomausstieg verkündet. Diese einsame Entscheidung der Kanzlerin, war ein demokratischer Skandal, den ich auch inhaltlich vollkommen falsch finde. Wir brauchen mehr regenerative Energien und nicht diese extrem teure Hochrisikotechnologie aus dem letzten Jahrhundert. Deshalb wollte ich klar und deutlich zeigen, dass ich mit dieser Entscheidung nicht einverstanden war und bin ein halbes Jahr vor der Atomkatastrophe von Fukushima bei den GRÜNEN eingetreten.


Auch heute finde ich es wichtig, wenn Politiker nicht nur reden, sondern aktiv werden und Kontakt zu der Welt außerhalb ihrer Politikblase haben. Deshalb habe ich u. a. im Herbst 2015 ehrenamtlich in der Geflüchteten-Hilfe am Kölner Drehkreuz gearbeitet und im Frühjahr 2016 einen Hilfskonvoi in den sogenannten "Dschungel" von Calais organisiert.    

 

Kurze Vita


Ich bin verheiratet, seit kurzem Vater und lebe in Ehrenfeld. 

Geboren 1974 in Overath, Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte (M.A.) in Köln, Bonn und an der Sorbonne in Paris, seit 2010 Mitglied der Kölner Grünen.

 

Tätigkeiten bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 

 

Vorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Köln seit 2016

Landtagsdirektkandidat in Köln-Lindenthal
Landtagskandidat für die Reserveliste der GRÜNEN in NRW (36)
Stellv. Sprecher AK Kultur und Medien 2011-2013

Sprecher im OV Ehrenfeld 2012-2014

seit 2014 stellv. Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN Fraktion in der BV Ehrenfeld

Gründungsmitglied Säkulare GRÜNE NRW

gewähltes Mitglied der Mach et Redaktion seit 2011

Mitglied im Kölner Kreisverbands-Vorstand seit 2014

Im Vorstand verantwortlich für u. a. Rechtsextremismus, Köln stellt sich quer und verschiedene Veranstaltungen wie z. B. die Syrien-Flüchtlings-Veranstaltung, die Podiumsdiskussion „AFD, Pegida und Co“, Veranstaltung zu ökologischen Baustoffen und Stadtentwicklung, den Grünen BV-Veedelstag u. v. m.

Initiator des ersten NRW GRÜNEN Vernetzungstreffens gegen Rechts und seitdem Administrator der LV-Facebook-Gruppe „Grün gegen Rechts NRW“

LDK Delegierter seit 2014

 

Mitgliedschaften und sonstige Projekte


Amnesty International

BUND

Cap Anamur Deutsche Not-Ärzte e.­V. (2011/2012 ehrenamtliche Unterstützung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

Gründungsmitglied von Kultur-Attac

Gründungsmitglied von Cultura 21 (heute C 21/Agora Köln / Träger des Tags des guten Lebens)

Kuratorium Ehrenfelder Edelweißpiraten

Förderverein Bunker 101 Körnerstraße

Greenpeace

Naira e. V. Kinderhilfsprojekt in La Paz, Bolivien

aktiv in der Flüchtlingshilfe an der Drehscheibe Köln/Bonn 2015/2016

Forum für Willkommenskultur Köln

Organisation Hilfskonvoi in den sogenannten „Dschungel“ von Calais und nach Dünkirchen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Frank Jablonski